1001 Nacht_das ewige Spiel

Mitra Shahmoradi

1001 Nacht - das ewige Spiel

Texte und Bilder von Mitra Shahmoradi

ISBN: 978-3-9503840-3-1

Preis: € 18,80

aa-infohaus, Wien 2015

Die Gedichte scheinen leicht zu schweben, die Bilder trotz klarer Farben zu beklemmen. Sie enthalten zahlreiche Metaphern, die das Leben, die Menschen und die Gesellschaft beschreiben. Ihre Worte sind bildhaft, ihre Geschichten erzählt sie mit Farbe und Form. Ihre Inhalte bezieht sie aus dem kollektiven Gedächtnis und den Schmerzen der Menschheit. Poesie und Malerei bilden den Menschen in seiner Gesamtheit ab.

1001 Nacht, die morgenländische Geschichtensammlung, erzählt von einer mutigen jungen Frau, die sich auf eine riskanten Begegnung mit einem eifersüchtigen und grausamen König einlässt, der jede Nacht mit einer jungen Frau verbringt, die er am nächsten Tag töten lässt. Shahrzad (Scheherezade) gelingt es, den König für die Fortsetzung der von ihr erzählten Geschichten zu begeistern – 1001 Nacht lang – dadurch bleibt sie am Leben.

Ein friedvolles Ende, aber das erschreckende Spiel hätte auch anders ausgehen können. Sie hat durch ihren Mut auch das Leben vieler anderer Frauen gerettet und den Herrscher von seinem Wahn befreit.

1001 Nacht ist nicht die Geschichte einer verwöhnten Prinzessin, wie sie vielleicht mit dem Leben orientalischer Frauen assoziiert wird, sondern ein erschreckendes Spiel, bei dem nicht klar ist, wer gewinnen wird. Es spielen seit jeher unzählige Frauen und Männer länger als nur 1001 Nacht. Weit mehr als 1001 Grausamkeiten erleiden dabei Frauen in aller Welt.

Heute ist in einigen Gesellschaften vieles besser geworden, doch noch immer müssen Frauen mit all ihren Ängsten und Sorgen schlaue Ideen entwickeln und es sind viel mehr als 1001 schöne Geschichten notwendig, um am Leben zu bleiben.

Mitra Shahmoradi widmet ihr Buch „1001 Nacht – das ewige Spiel“ allen Frauen und besonders jenen, die diese Geschichte täglich von Neuem durchleben.

 

VOR DER PFORTE

Montag, 14.11.2016 19.00 Uhr

Österreichischer PEN-Club Bankgasse 8, 1010 Wien

 

Mitra Shahmoradi

las aus ihrem Buch

„1001 Nacht – Das ewige Spiel"

 

 

Vor der Pforte

 

wir haben den Wunsch

auf die Vergangenheit Einfluss zu nehmen

es schreit in uns:

wieso ist es nicht anders gewesen

wir laufen der Vergangenheit nach

mit der Hoffnung sie anfassen zu können

etwas anders daraus zu bauen

Vergangenheit ist wie Nebel

wir können durch ihn hindurch gehen

aber nichts festhalten

wir haben den Wunsch

auf die Vergangenheit Einfluss zu nehmen

eine ewige Sehnsucht

seit dem Verlust des Paradieses

nun stehen wir vor einer unbekannten Pforte und fragen:

wie sie dort sprechen

wie sie sich benehmen

was sie essen

wo sie schlafen

welche Farbe ihr Himmel hat

gibt es auch die Mondsichel

wärmt uns auch die Sonne

haben sie auch klares Wasser

riecht es auch nach Jasmin

weht dort auch eine Brise

sind wir dort willkommen?

wir haben Angst

wir wollen zurück

wir wünschen

auf die Vergangenheit Einfluss nehmen zu können